May 26, 2011 3

Ice hockey – Vancouver Canucks

By admin in Sport

Since my early childhood I have been fascinated by sport. Whether as player or spectator. Always it is for me an affair of my heart. As an avowed fan of the Berlin Eisbären (Polar Bears – German Champions 2005, 2006, 2008, 2009, 2011) I had had a great anticipation before I finally started my trip to Vancouver. To see at least one NHL game live is at the top of my bucket list. Due to the fact that the Vancouver Canucks are playing the best season of their 40 year history was an additional enhancer. When I arrived in Vancouver the reality brought me down to earth. The ticket prices were and are a pain in my eyes. In the regular season it is possible to get tickets for $ 55 (app. € 40). During the playoffs the prices increase when the Canucks go up to the next round (all in all four rounds). In the third round, Conference Final, the ticket prices were based on more than 200 bucks (app. € 150) and went onwards up to 700 bucks and more. Just for one ticket – that hurts!!! Even if you have the money it is really difficult to get a ticket. They are an article in great demand. So I decided for myself I am waiting until the next season. Attention – a visit is a MUST!!! People all over the world, I have followed a lot of big sport events in my life, but nothing beats ice hockey in Vancouver/Canada. Ice hockey isn´t just a kind of sport, it is the religion par excellence. I had to learn, that the Olympic Gold Medal for the Canadian Team in 2010 isn´t the Olympus. The Stanley Cup tops everything. After the Conference Final victory Vancouver’s citizen freaked out totally. Ecstatic jubilation orgies as far as the eye can see. Absolutely amazing! Hardly imagine if we win the Cup. In two weeks we are smarter. When you ask someone on the street what will occur if we win the Stanley Cup, generally follows silence jointed with a searching look for the right answer, which apparently nobody knows. The people in Vancouver are going crazy with ice hockey. Every game is announced by the slogan “GO CANUCKS GO!” at the screens on busses or vending machines. Can you imagine that bank clerks wear a Canucks jersey during the working time? I was shocked!!! As you can see, I am at the right place at the right time!!!

Eishockey – Vancouver Canucks 

Das Thema Sport fasziniert mich schon seit der frühsten Kindheit. Ganz gleich ob als Akteur oder Zuschauer. Es ist für mich immer eine Herzensangelegenheit. Als bekennender Fan der Eisbären Berlin (Deutscher Meister 2005, 2006, 2008, 2009, 2011) trat ich schon mit einer gewissen Vorfreude die Reise nach Vancouver an. Einmal ein NHL Spiel live zu sehen steht ganz weit oben auf meiner To-Do-Liste. Dass die Vancouver Canucks dieses Jahr wohl die beste Saison in ihrer 40-jährigen Geschichte spielen, macht die ganze Sache noch reizvoller. Angekommen in Vancouver wurde ich dann gleich mit der ernüchternden Wahrheit konfrontiert. Die Ticketpreise verursachen Schmerzen!!! In der Hauptrunde kann man Karten ab $ 55 (ca. €  40) erwerben. Während den Playoffs klettert die Einstiegsgrenze dann auf über $ 200 (ca. € 145) und endet bei $ 700 plus (EINE KARTE). Schmerz!!! Mal ganz davon abgesehen, dass die Tickets wie Goldstaub gehandelt werden. Ich habe entschieden in der nächsten Saison (Vorrunde) mit Anwesenheit zu glänzen. Ein Besuch ist ein Muss!!! Menschen in aller Welt, ich habe schon viele Sportereignisse verfolgt, was ich aber hier erlebe übertrifft alles. Eishockey ist nicht nur irgendein Sport, es ist die Religion schlechthin. Ich lernte schnell, dass die olympische Goldmedaille für das kanadische Eishockey Team 2010 nicht den Olymp darstellt. Der Stanley Cup stellt alles in den Schatten. Allein der Einzug in das Stanley Cup Finale löste eine kollektive Massenhysterie aus. Ekstatische Jubelorgien soweit das Auge reicht. Der absolute Wahnsinn!!! Nicht auszumalen, wenn wir den Pott holen. In zwei Wochen sind wir schlauer. Auf die Frage was passiert wenn, folgt allgemein ein Schweigen mit suchenden Blicken nach der passenden Antwort. Welche scheinbar niemand hat. Die Leute hier sind einfach Eishockey verrückt. Jedes Spiel wird mit dem Slogan „GO CANUCKS GO!“ an den Bussen und Fahrkartenautomarten angekündigt. Mein persönlicher Favorit ist der Bankangestellte im Canucks Trikot. Ihr seht, als Sportverrückter bin ich hier bestens aufgehoben!!!

April 29, 2011 0

Commercial breaks (TV)!

By admin in Subtle Distinctions

I guess everybody was already in this situation, you are watching a movie, series or show, the tension rises and the next commercial break takes the mood out. Sometimes it´s annoying, but sometimes also very helpful. If you need to the washroom urgently, the next commercial break brings the double relief. We have learned to use the breaks useful more or less. In Germany it´s allowed to interrupt movies three times (each app. 12 min.), if the gross running time is 110 minutes (including commercials), for example. In North America it´s handled in another way. How, I want to explain you with help of an example.

Last Saturday I watched the award-winning biopic about Johnny Cash “Walk the Line” and made an accurate tally sheet. That was necessary, because it was very difficult to keep the overview. The movie started at 9 pm and finished at midnight. Regarding to the net running time of 135 min. (Wikipedia) and the gross running time of 180 min., there were 45 min. of advertising. This fact wasn´t the main problem. More grave was that the total advertising time was divided up into 13! commercial breaks (in words THIRTEEN = one dozen +1), each less than four minutes. So the walk to the washroom is rather a run than a walk and to smoke one cigarette is a really big challenge. Woe the beer is stored in the cellar. HAHAHAHA

Europe, there is nothing to copy – please!

Werbeblocks (TV)!

Ich denke jeder kennt die Situation, du schaust einen Spielfilm, Serie oder Show, der Spannungsbogen steigt und der nächste Werbeblock kommt über einen wie eine kalte Dusche. Manchmal ist es ärgerlich, zuweilen aber auch sehr hilfreich. Spätestens wenn die Blase drückt, bringt der nächste Werbeblock die doppelte Erleichterung. Wir haben gelernt, die Unterbrechungen mehr oder weniger sinnvoll zu nutzen. In Deutschland dürfen beispielsweise Spielfilme mit einer Bruttosendelänge von 110 Minuten (inkl. Werbung) drei Mal unterbrochen werden. In Nordamerika wird dies ein wenig anders gehandhabt. Wie, erkläre ich euch am besten an Hand einer Selbststudie.

Letzten Samstag habe ich mir die preisgekrönte Filmbiografie über Johnny Cash „Walk the Line“ angeschaut und penibel Strichliste geführt. Dies war notwendig, da man sonst schnell den Überblick verlieren konnte. Der Film lief von 21.00 – 24.00 Uhr, was einer Bruttosendelänge von 180 Minuten entspricht. Zieht man die auf Wikipedia ausgewiesene Nettosendelänge von 135 Minuten ab, bleiben 45 Minuten für Werbung, welche sich auf 13! (in Worten DREIZEHN = ein Dutzend + 1) verteilte. Die Anzahl ist schon erschreckend, schlimmer noch die Dauer der einzelnen Werbeblocks. Bei weniger als vier Minuten werden aus dem Gang zur Toilette schnell ein Run und aus der Pausenzigarette eine sportliche Herausforderung. Wehe das Bier steht im Keller!!! HAHAHAHA

Europa – nicht zum Nachahmen empfohlen!

April 24, 2011 16

General state – two months in Vancouver!

By admin in What´s going on?

The time is running so fast. Now I am already two months in Vancouver. Wow!!! Here I want give you a short personal overview about my general impressions of country, city and citizen.

Country & City

It is really difficult to imagine how large Canada is, even if you live here. We talk about six time zones (6!). Alone my state´s landmass (British Columbia – BC) is three times larger than Germany. Otherwise about four million people live here to app. 82 million in Germany. 4.4 people per km² to 229 per km² in Germany. More than the half of the BC citizen lives in the metropolitan area of Vancouver. That´s weird!!!

Vancouver is picturesquely situated between the dark-blue Pacific Ocean and the snow covered Rocky Mountains. The Panorama is heart-stopping!!! I guess it is very complicated to find a place like them in the world again. As a squash buddy suitable said: “It is possible to play golf, go skiing and swimming in one day in Vancouver.”

People

In my previous life I have never seen a city influenced by immigrants so strong. So I´m not really sure can I attribute the open, friendly attitude of the people to the Asian influence or the aboriginal Canadian mentality. In any case it is easy to come in contact. The high foreigner’s quota, officially about 50 %, seems to be real higher. So I ask myself: How is the foreigner in Vancouver?

Food & Drinks

Interdependent to the high percentage of human diversity is the range of food. It is a completely new dimension for me especially of fast food. You get it everywhere. The “Burger” is the national dish. What a surprise!!! I prefer the delicious Asian food. The diversity seems endless. Also I prefer to buy my vegetables and fruits in Asia markets in. The offer of fresh meat and fish couldn´t convince me until now. Just gut feeling!!!

Since I arrived in Vancouver my consumption of alcoholic products (beer, long drinks etc.) has been plunged, because: Firstly you can buy alcoholic products only in special stores. Secondly you have to pay up to three times more in comparison to Europe and finally you can´t it consumes public. Silence!!!

Flat & Flat mates

In our house we are also international. Of course I am the eldest. There is no question. (HAHAHAHA) All people are working travelers from countries all other the world such as Czech Republic, South Korea, Philippines, Australia or Belgium. Unfortunately also a lot guys from Germany. I have given up suggesting to speak English. My new strategy: If a guy speaks German with me, I answer in English. Anyway, I like the intercultural exchange.

Job

Unfortunately it is more difficult to find a job than I thought. So I am still seeking. I wrote a lot of applications and discovered various channels to get a foot in the door. Personally I think I will get a job in the next two or three weeks. I am very confident about this fact. Fortunately I still have financial reserves. Pressure exists, but there is no reason to get nervous.

Emotional state

Basically everything is going fine. It is getting sunnier, also the weather. Well, due to my unemployment I can´t do what I would like. My business development has the highest priority. All other things are secondary at the moment. Greater activities have to wait, because I don´t know how long I will need my reserves. That doesn´t mean I turn every coin a couple of times. I am just more careful than usually. Everything will change if I find a job. Think positive!!!

Allgemeiner Status – zwei Monate Vancouver!

Wie schnell doch die Zeit vergeht. Jetzt bin ich schon zwei Monate in Vancouver. Wow!!! Nachfolgend ein kleiner Abriss wie es mir bisher ergangen ist und meine allgemeinen Eindrücke von Land, Stadt und Menschen.

Land & Stadt

Es ist wirklich unvorstellbar wie groß Kanada ist. Ich glaube man realisiert es erst wirklich vor Ort. Allein sechs (6!) Zeitzonen sagen alles. Mein Bundesland British Columbia nimmt die 3-fache Fläche von Deutschland ein. Kurioser Weise leben aber nur ungefähr vier Millionen Menschen hier gegenüber ca. 82 Mio. in Deutschland (4,4 zu 229 Einwohner per km²!). Mehr als die Hälfte davon lebt im Großraum Vancouver. Wahnsinn!!!

Vancouver ist atemberaubend gelegen. Im Westen der tief-blaue Pazifik und im Norden und Osten die schneebedeckten Rocky Mountains. Es sollte sich schwierig darstellen, einen Platz wie diesen noch einmal auf der Welt zu finden. Eine Squash-Kollegin sagte treffend: „In Vancouver kannst du schwimmen, Ski fahren und golfen an einem Tag.“

Menschen

In meinem bisherigen Dasein habe ich noch nie eine so stark von Immigranten geprägten Stadt kennen gelernt. So bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich die offene, freundliche Attitüde der Menschen dem asiatischen Einfluss oder der kanadischen Mentalität zuschreiben kann. Auf alle Fälle ist es leicht mit den Einwohnern in Kontakt zu kommen. Die hohe Ausländerquote, offiziell ca. 50 %, ist gefühlt um weiten höher. So frage ich mich: Wer ist eigentlich der Ausländer in Vancouver?

Essen & Getränke

Interdependent zur hohen Rassenvielfältigkeit gestaltet sich auch das Nahrungsangebot. Fast Food in allen Facetten, an jeder Ecke. Der „Burger“ ist eine Art Nationalgericht. Was für eine Überraschung!!! Auf meinem Speiseplan stehen eher die asiatischen Köstlichkeiten. Die Vielfalt ist einfach grenzenlos. Gemüse und Obst kaufe ich auch vorrangig im Asia-Markt. An die frisch angebotenen Fleisch und Meeresprodukte traue ich mich noch nicht so richtig ran. Hallo Bauchgefühl!!!

Mein Konsum von Bier und alkoholischen Getränken hat sich hier drastisch reduziert. Man bekommt alles, eben nur in speziellen Läden, kosten ein Vielfaches mehr als in Europa und dürfen nicht öffentlich konsumiert werden. Schweigeminute!!!

Wohnung & Mitbewohner

Wie soll es anders sein, wir sind in unserem Haus international besetzt. Ich bin natürlich der Stubenälteste. (HAHAHAHAHA) Alles Working Travelers aus Tschechien, Süd Korea, Philippinen, Australien, Belgien aber auch immer wieder Deutsche. Ich habe es aufgegeben darauf hinzuweisen bitte English zu sprechen. Meine neue Taktik, English antworten und auf den Aha-Effekt hoffen. Der interkulturelle Austausch ist schon Klasse – es läuft!

Beruf

Die Suche nach einem Arbeitsplatz stellt sich leider schwieriger dar als ich dachte. Ich bin fleißig am Bewerbungen schreiben und lote nach und nach weitere Kanäle aus. Immerhin werden die Dinge konkreter. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass es in den nächsten zwei, drei Wochen klappen wird. Ich bin da zuversichtlich. Dank finanziellen Reserven kann ich noch ruhig schlafen.

Gemütszustand

Grundsätzlich ist alles im grünen Bereich. Die dichte Wolkendecke reißt nach und nach auf. Auch wettertechnisch! Die Arbeitslosigkeit bremst gerade ein wenig meinen Aktionismus. Meine berufliche Weiterentwicklung hat höchste Priorität. Diesem Ziel ordne ich alles andere unter. So bleibt der Fun-Faktor erst mal ein wenig auf der Strecke. Die Reserven müssen geschützt werden.

In Fußballerjargon – kontrollierte Offensive.

April 21, 2011 2

Beer Baron!

By admin in Subtle Distinctions

Homer Simpson about prohibition: „At first I thought prohibition would a good thing, people would drinking more and having a lot more fun. But without beer prohibition doesn´t work.”

At my first move to the party district of Vancouver Downtown these words were more present than ever before in my life. What can I do when the throat thirsts for more, but there are to buy any alcohol? It must have been a stroke of fate that just in this situation, the paths of Chris (German, nearly 4 years in Vancouver) and the dynamic duo of Ben & Rudi crossed at the Hot Dog station. After a brief exchange of information Chris presented the solution – a cell phone number. A quick phone call (we are junction XY) and 10 minutes later we got 12 cans of beer (á 340 ml) in a brown paper bag. Altogether for just CAD $ 40.00 (app. € 30.00). The “early” morning was rescued. According to Homer Simpson the number is stored under the name “Beer Baron” in my phone now. Thereon a triple Cheers, Cheers, Cheers!!!

Homer Simpson über Prohibition: „Zuerst habe ich gedacht die Prohibition wär was Gutes, die Leute würden mehr trinken und hätten dadurch viel mehr Spaß. Aber ohne Bier ist die Prohibition völlig wirkungslos.“

Bei meinem ersten nächtlichen Ausritt in die Partywelt von Vancouver Downtown waren diese Worte präsent wie nie zuvor in meinem Leben. Was machen wenn die Kehle nach mehr lechzt, aber es keinen Alkohol mehr zu kaufen gibt!? Es muss eine Fügung des Schicksals gewesen sein, dass just in dieser Situation sich die Wege von Chris (Deutscher, fast 4 Jahre in Vancouver) und dem dynamischen Duo Ben & Rudi am Hotdog Stand kreuzten. Nach einem kurzen Informationsaustausch, präsentierte Chris die Lösung – eine Telefonnummer. Ein kurzer Anruf (wir stehen Kreuzung XY) und 10 Minuten später bekamen wir 12 Büchsen Bier á 340 ml in einer braunen Papiertüte überreicht. Der ganze Spaß für schlappe CAD$ 40,00 (ca. € 30,00). Der „frühe“ Morgen war gerettet. In Anlehnung an Homer Simpson ist die Nummer jetzt unter dem Namen „Bier Baron“ in meinem Handy gespeichert. Darauf ein dreifaches Prost, Prost, Prost!!!
April 18, 2011 9

First trip to Seattle!

By admin in Events and Traveling
Photomontage: Skyline Seattle including landmark “Space Needle”

I was just two weeks in Vancouver and used the first opportunity to go to Seattle (USA). Due to the geographical proximity (app. 200 km, 3 hours go by car) and the unbeatable prices, throughout the complete assortment, there is real border tourism. Whether flights within the United States of America, apparel, fuel or groceries, the USA is in comparison to Vancouver a land of milk and honey, not just for bargain hunters. Especially if you are there during special sales weeks, it is easy to buy a completely new outfit for less than € 200.00. But beware! You cannot unlimited import free of charge to Canada. As in other countries you have to declare goods if you are exceed the personal exemptions. All good things have endings. After seemingly endless kilometers on the road (max. speed app. 113 km/h), a successful shopping trip there was still enough time for sightseeing. The plateau of “Space Needle”, landmark of Seattle built for the world fair in 1962, seemed the right place to give me a rough overview. The ride to the viewing platform at 158.5 m was it worth. As a small free gimmick you can mount your profile in one of eight subjects and sent as digital postcard to your friends all other the world (see picture). Firstly they take a picture of you before you enter the glassy elevator, than you have time to enjoy the ride and fantastic view and finally share your impressions with the world. It would also work at the “Berlin Television Tower”.

Kaum war ich zwei Wochen in Vancouver, habe ich die erste Möglichkeit genutzt nach Seattle (USA) zu kommen. Auf Grund der geografischen Nähe (ca. 200 km, 3 Stunden via Auto) und der unschlagbaren Preise, querbeet durch alle Bereiche, herrscht ein wahrer Grenztourismus. Ob Flüge innerhalb der USA, Kleidung, Kraftstoff oder Lebensmittel, verglichen zu Vancouver ist die USA ein Schlaraffenland, nicht nur für Schnäppchenjäger. Passt man dann noch spezielle Verkaufswochen ab, ist es ein Leichtes sich ein komplett neues Outfit für weniger als € 200,00 zu erwerben. Aber Achtung! Die speziellen Einfuhrbestimmungen nach Kanada trüben ein wenig den Kaufrausch. Manch einer kann diesem Umstand sogar etwas Gutes abgewinnen. Nach endlos scheinenden Pistenkilometern (max. Geschwindigkeit ca. 113 km/h), einer erfolgreichen Shoppingtour war dann auch noch ein wenig Zeit zum Sightseeing. Das Plateau vom „Space Needle“, Wahrzeichen der Stadt erbaut zur Weltausstellung 1962, schien mir der richtige Ort um mir einen groben Überblick zu verschaffen. Die Fahrt zur Aussichtsplattform in 158,5 m Höhe hat sich gelohnt. Als kleines kostenloses Gimmick kann man sein Konterfei dann noch in eines von acht Motiven montieren und als digitale Postkarte direkt in die Welt verschicken (siehe Bild). Einzel oder Gruppenfoto vor dem Einstieg in den Fahrstuhl (gläsern außenliegend), hochfahren, genießen und versenden. Adaptionsvorschlag für den „Berliner Fernsehturm“.